Aktuelles
NEU: Monatsplan Juli 2017
NEUE LEITUNG DER ORTSGRUPPE
Rückblicke und Monatsplan
Veranstaltungen des Hauptvereins
Mitgliedsbeiträge ab 01.01.2015
 
Informationen

Schwäb. Albverein e.V.

Ortsgruppe Ludwigsburg
Peter Mugele

 

Telefon: 07141 - 925152
Goethestraße 6
71638 Ludwigsburg 

mugele-ludwigsburg@t-online.de

Startseite > Rückblicke 2014 > 06.12.2014 - Nikolauswanderung
Nikolauswanderung

Rückblick auf die Nikolauswanderung vom 6.12.2014

Seit einigen Jahren schon ist es nun eine Tradition geworden: Am Wochenende des Nikolaustages wird zur „Nikolaushütte“ von Erika und Peter Rosenow gewandert, jedes Jahr auf einer anderen Strecke. Diesmal wurde gestartet in Tamm, dann ging es unterhalb des Hohenaspergs vorbei zum Monrepossee, der in frühwinterlichem Grau ruhte und leider nicht zugefroren und verschneit war. Entgegen der Wettervorhersage blieb es aber trocken, erst am Nachmittag setzte Nieselregen ein.

Das Gartentor zum Nikolaushaus stand schon weit offen, als die Wanderer eintrafen. Brennende Windlichter säumten den Weg und unter Torbogen aus Zweigen ging es zur gastlichen Hütte. Das Gartenhaus ist jedes Jahr aufs Neue eine weihnachtliche Wucht: ganz in Rot und Weiß dekoriert, überall Tannenzweige, von denen rote Glitzerkugeln, Tannenzapfen und Engelchen herunterhängen. An den Fenstern bauschen sich Gardinchen mit Weihnachtsmustern und Lichtergirlanden ziehen sich entlang. Einige alte Schränke sind reich geschmückt mit bunten Servietten, roten Filzstiefelchen, Pfefferkuchenmännern und zahlreichen bäuerlichen Antiquitäten. Die Stühle tragen Nikolaus-Zipfelmützen und überall liegen rot-weiße Kissen, passende Tischdecken und natürlich überall Gläser mit Kerzen, die eine wunderbare Atmosphäre verbreiteten. Erika hatte sich wieder einmal selbst übertroffen. Wie viele Stunden Arbeit steckten wohl dahinter! Wenn vor den Fenstern Schnee gelegen hätte, dann hätte man sich fühlen können wie in einer Skihütte in Schweden. In einer Ecke bullerte ein Gasofen und wärmte seine Umgebung tüchtig auf und sorgte dafür, dass auch der Nebenraum „überschlagen“ wurde. Dicht an dicht saßen die Albvereinler – das wärmte zusätzlich.

In der Küche wurde bereits seit Stunden geschafft: Zwiebeln geschnitten, Fleischkäs aufgebacken und Fleischküchle gebraten. Chefkoch Peter Rosenow hatte wieder eine reichhaltige Speisekarte zusammengestellt. Sie konnte sich sehen lassen, auch optisch war sie wunderschön weihnachtlich gestaltet, genauso wie die Besteckmäppchen auf den Tischen. Jede Menge PC-Arbeit war sicher nötig, um solch liebevoll gestalteten Stück herzustellen. Und wir lasen: Fleischkäse im Brot (wahlweise mit Laugenbrötle oder normalem Brötle ) oder mit Kartoffelsalat, selbst gemachte Fleischküchle mit Brot oder Kartoffelsalat, frische Weißwürste mit süßem Senf und Brezeln, Kartoffelsuppe (mit Croutons) … Nikolaus-Assistentin Heide Maier hatte Peter kräftig beim Kochen unterstützt und half mit beim reibungslosen Bewirtungsablauf.

Und dann der Glühwein, köstlich-süßer Duft entwich dem Riesentopf, wenn man den Deckel hob und dem weihnachtlich-wärmenden Getränk wurde kräftig zugesprochen. Selbstverständlich standen zahlreiche weitere Getränke zur Verfügung. Bei den günstigen Preisen konnte sich jedermann noch einen Nachschlag leisten und hinterher noch das Weihnachtsgebäck auf den Tisch verkosten. Gemütlich war’s wie in jedem Jahr.

 

Familie Rosenow und Heide Maier erhielten ein herzliches Dankeschön von Vorstand Peter Mugele, der weihnachtlich verzierte Nikolaussäckchen überreichte, die ein rustikales Vesper für die drei Schaffer enthielten. Ein kleines Dankeschön-Gschenkle ging auch an Roswitha Tautz-Auracher und Dieter Auracher, unseren Gau-Vorsitzenden, die beide zum ersten Mal die Atmosphäre im Rosenow-Haus genießen durften. Sie hatten mitgeholfen bei der Wanderführung und beim professionellen Rettichschneiden.

 Als die Füße langsam kalt wurden, brachen die meisten Gäste in Richtung Bushaltestelle auf. Es gab viele Umarmungen und „Danke, es war wieder schön“ für Erika und Peter und auch die Aussicht auf eine Fortsetzung der Tradition – im neuen Wanderplan steht schon ein Termin fest!

 Text: Christa Mugele