Aktuelles
NEU: Monatsplan Juli 2017
NEUE LEITUNG DER ORTSGRUPPE
Rückblicke und Monatsplan
Veranstaltungen des Hauptvereins
Mitgliedsbeiträge ab 01.01.2015
 
Informationen

Schwäb. Albverein e.V.

Ortsgruppe Ludwigsburg
Peter Mugele

 

Telefon: 07141 - 925152
Goethestraße 6
71638 Ludwigsburg 

mugele-ludwigsburg@t-online.de

Aspacher Panoramaweg

Der Wetterbericht für diesen Sonntag war sehr vielversprechend gewesen und so hatten sich 44 Wanderer am Bahnhof in Ludwigsburg eingefunden, um diesmal den Aspacher Panoramaweg bei Sonne und Wärme zu genießen. Die Wanderführer Günter König und Ursula Bleil hatten einen guten Draht zu Petrus bewiesen.

Bei seiner Begrüßungsansprache in Rietenau erzählte Günter, dass er Andrea Berg über unsere Wanderung informiert habe und dass er sehr darauf hoffe, sie am Nachmittag bei der Einkehr zu treffen. Um es vorweg zu nehmen: Das klappte diesmal leider nicht, aber wir freuten uns auf die schöne Frühlingswanderung, die vor uns lag. An der Brunnenanlage der Rietenauer Mineralquellen wurde auch gleich abgefragt: „Wer will heut Mittag welches Essa han – bitte mir die Nummern der Gerichte ansagen, damit’s später kein Kuddelmuddel gibt!“ Als Günter alles geklärt hatte, konnten wir starten: An idyllischen Fischteichen vorbei, die in der Sonne leuchteten. In den umliegenden Weinbergen wurden immer wieder Saurierüberreste gefunden – daran erinnern die Steinskulpturen einer Urschildkröte und eines Sauriers.

Beim Weiterweg auf dem „GUK-Weg“ (Geschichte, Umwelt, Kultur) konnten wir den Frühling in seiner ganzen Pracht genießen: Blühende Schlehenhecken und Kirschbäume, die ersten Blüten an den Birnbäumen auf den Streuobstwiesen, Schlüsselblumen und Wiesenschaumkraut und natürlich überall die prallen Blütenköpfe des Löwenzahns, die wie kleine Sonnen auf den Weisen leuchteten Auf der Höhe angelangt, eröffnete sich zum ersten Mal an diesem Tag ein wunderbarer Rundum-Blick in die Backnanger Bucht. Der Aufstieg hatte uns ordentlich eingeheizt – Anoraks wurden abgelegt und stattdessen Sonnenbrillen und -hüte aufgesetzt. Das Wetter fühlte sich schon fast sommerlich an.

Nach der obligatorischen kurzen Apfelpause ging’s erstmal wieder hinab und dann weiter am romantischen Jettenbach entlang und abermals hinauf bis zum Wengertschützenhäusle, dem nächsten „Höhepunkt“ unserer Tour. Unter uns lag Allmersbach am Weinberg, weiter drüben der Föhrenberg, unser nächstes Ziel und darüber hinaus reichte der Blick zu den Dörfern Kleinaspach und Großaspach und zum Lemberg. Um das Wengertshäusle herum blühten die ersten Tulpen und Blaukissen in der gepflegten Anlage und wir aalten uns schon wieder in der Sonne. Der Frühling ist doch die schönste Jahreszeit!

Frisch gestärkt bewältigten wir den nächsten anspruchsvollen Aufstieg und wanderten hinüber zum Föhrenberg mit seinem Sendemast. Auch hier natürlich wieder eine Aussicht zum Träumen! Hier war Zeit für eine gemütliche Mittagsrast und Günter erzählte uns, dass Andrea Bergs neuestes Projekt der Weinbau sei. Zwei Weißweinsorten gibt es, die nach ihren Tophits benannt wurden: „Schweigepflicht“ und „Stern“. Echte Fans können die Weine natürlich käuflich erwerben.

Durch schön gepflegte Gartenanlagen mit Wochenendhäuschen wanderten wir schließlich langsam bergab Richtung Kleinaspach und zum Sonnenhof, wo unsere Einkehr geplant war. Wir waren zu früh dran, „Verbaldigung“ nennen wir das manchmal scherzhaft beim Albverein, und so war noch Zeit, einen Blick auf das nahe gelegene Lapidarium zu werfen und in die Kapelle hinein zu schauen, die von der Familie Färber gebaut worden ist. Und dann wurden die durstigen und hungrigen Mäuler im Blockhaus mit reichlich bemessenen Portionen gestopft! Ein wahrhaft sonnenverwöhnter Tag ging zu Ende, von dem man noch die ganze Woche zehren konnte. Mit herzlichen Worten bedankte sich Hans Stöhr bei Ursula und Günter für den schönen Wandertag, den sie uns gestaltet hatten.

Text und Fotos: Christa Mugele