Aktuelles
NEU: Monatsplan Juli 2017
NEUE LEITUNG DER ORTSGRUPPE
Rückblicke und Monatsplan
Veranstaltungen des Hauptvereins
Mitgliedsbeiträge ab 01.01.2015
 
Informationen

Schwäb. Albverein e.V.

Ortsgruppe Ludwigsburg
Peter Mugele

 

Telefon: 07141 - 925152
Goethestraße 6
71638 Ludwigsburg 

mugele-ludwigsburg@t-online.de

Startseite > Rückblicke 2015 > 19.08.2015 Senioren auf Heilbronner Waldheide

Senioren der Ortsgruppe Ludwigsburg des Schwäb. Albvereins wandern am Nachmittag des 19. August 2015 auf der Heilbronner Waldheide

 

Zur Abwechslung bin ich heute einmal mit den Senioren unterwegs. Warum auch nicht! Während der Wanderung stelle ich fest, wie perfekt das Angebot ausgewählt und vorbereitet ist. Man hat drei Möglichkeiten, sich in Bewegung zu setzen. Eingespielt das Team um Irmi und Norbert Tauscher mit reichem Wissen über Natur, Landschaft und Geschichte der Umgebung und beide heute einmal für die Spaziergänger zuständig. Die kleinere Wanderung wird vom Ehepaar Schuster geführt. Die noch mobileren Senioren sind mit dem Ehepaar  Christa und Axel Brielmaier unterwegs, denen besondere Anerkennung zu Teil wird, haben Sie sich doch seit kurzem spontan als Wanderführer bei den Senioren zur Verfügung gestellt. Der Bus ist da. Einsteigen! Abfahrt in Richtung Heilbronn, wo man bei Untergruppenbach die Autobahn verlässt, am neuen Werk der Firma Getrag vorbei nach Obergruppenbach kommt, dort kurz Halt macht und von wo die mobileren Senioren sich auf den Weg hinauf in die Wälder der dort auslaufenden Löwensteiner Berge machen. Der Bus bringt die zweite Wandergruppe weiter zum sogenannten "Zigeunerstock", welcher 2 1/2 km vom Ziel "Jägerhaus" entfernt  ist. Beim Zigeunerstock steht ein altes Steinkreuz oder Gedenkstein, der nach mündlichen Überlieferungen an eine tödliche Auseinandersetzung zwischen vor zig Jahren dort lebenden Menschen erinnern soll. Zum Schluss werden die Spaziergänger beim allgemeinen Ziel des Wandertags, am Jägerhaus im Heilbronner Stadtwald gelegen, abgesetzt um nach Kaffee und Kuchen dann noch Gelegenheit zu haben, im umgebenden Waldgebiet auf guten Wegen spazieren zu gehen. Ich aber wandere mit meiner Gruppe auf bequem ansteigender Waldstraße hinauf zum "Dornberg" wo einst eine Burg stand. Auf der Hochebene ist es nach heißen Vortagen heute bei erträglichen Temperaturen schönes Wandern im Wald. Mancher nascht von am Weg wachsenden wilden Brombeeren. Man quert die Straße  zum Jägerhaus  und kommt zum Kennzeichen "Panzerstraße". Eine Panzerstraße mitten im Wald? Ja, denn wir befinden uns auf dem Gebiet der "Waldheide", einer 50 Hektar großen Lichtung im Heilbronner Stadtwald. 1885  als  Exerzierplatz eingerichtet und welches dann nach dem letzten Krieg 1951 von den US-Streitkräften belegt worden ist. Das riesige Gelände diente zuletzt als Basis für nukleare Mittelstrecken-Raketen, alles sehr geheim, bis dann 1985 bei einer Raketenexplosion ein Unfall mit Todesfolge zum Anstoss führte, die Raketen wegzuschaffen. 1987 bis 1991 zog  die US-Armee ab. Die Panzerstraße blieb uns erhalten. Das 1997 renaturierte Gelände im Wald ist heute Naherholungsgebiet mit vielen Möglichkeiten zum Wandern, auf der Landkarte aber als großer weißer Fleck im Waldgebiet sichtbar. Wir gehen jetzt entlang des Heilbronner Walderlebnispfads. Viele Hinweistafeln machen aufmerksam auf Waldwirtschaft, Baumarten, Waldtiere. Eine aus einem Holzstamm geschnitzte Eule steht am Weg. Wir begegnen dem sogenannten "Einkreis". Mächtige Schilfsand-Steine, tonnenschwer, sind mitten im Wald aufgestellt. Die Idee war, dort nach der Hektik des Alltags zur Ruhe zu kommen. Vorstellbar inmitten von Waldesruhe. Mich erinnert die Anlage auch an die Basaltsteine der Anlage Stoneheng in Englands Süden oder die Steinalleen Carnac in der französischen Bretagne. Auch ein Labyrinth, aus kleinen Holzstempeln geformt, liegt am Weg. Wer findet zum Mittelpunkt? Ich nehme einfach den kürzesten Weg gerade aus zur Bank in der Mitte. Bei einer Holzscheibe, ein Schaustück der 500 jährigen Jägerhauseiche, wird Rast gemacht. Daneben ein Spielplatz mit einem Holzstamm-Doppeldecker-Flugzeug. Beim Weitergehen wird der große Holzpropeller von uns in Bewegung gesetzt. Wir starten, jetzt etwas bergab, dann kommt man bald in das weite Umfeld unseres Wanderziels, das "Jägerhaus". Das Anwesen hat eine lange wechselhafte Geschichte bis zurück ins Jahr 1460. Heute Zentrum zum Aufenthalt nach umfangreichen Möglichkeiten des Wanderns im Gebiet der Heilbronner Waldheide, dem Besuch des in der Nähe liegenden ehemaligen Schilfsandsteinbruchs, oder dem in der Nähe vom Jägerhaus vom Verschönerungsvereins Heilbronn 1910 errichteten Rennerbrunnen. Im Jägerhaus mit neuem hellen Gaststättenanbau und seinem weiten Außenbereich mit rustikalen Tischen und Bänken machen wir Schlusseinkehr. Dort treffen wir auch alle anderen Ausflugsteilnehmer. Alle Gruppen sind begeistert vom schönen Nachmittag, erzählen vom jeweilig Erlebten und lassen sich Essen und Trinken munden. Zur gegebenen Zeit steht der Bus zur Heimfahrt bereit. Bei Untergruppenbach sehen wir hoch oben noch an steilen Weinberghängen, das " Schloss Stettenfels" mit mächtigen Mauern und Türmen. Bald sind wir wieder in Ludwigsburg.

Für alle Teilnehmer und für mich ein schöner erlebnisreicher, gelungener Wandertag mit den Senioren vom Albverein. Allen Verantwortlichen ein herzliches Danke, wobei das Unternehmen Hassler mit seinem Fahrer mit dazu gehört. Zu vermerken wäre, dass man dieses umfangreiche schöne Wandergebiet noch öfters besuchen könnte.

 

Text: Wolfgang Staudenmayer
Bilder: Irmgard Roller