Aktuelles
Monatsplan September 2019
NEU: Rückbl. auf 21.08 2019 Senioren im Nördlinger Ries
NEU: Rückblick auf 18.08.2019 "Auf dem Jakobsweg"
DATENSCHUTZBESTIMMUNGEN
Rückblicke und Monatsplan
 
Informationen

Schwäb. Albverein e.V.

Ortsgruppe Ludwigsburg
Peter Mugele

 

Telefon: 07141 - 925152
Goethestraße 6
71638 Ludwigsburg 

mugele-ludwigsburg@t-online.de

Startseite > Rückblicke 2019 > 17.04.2019 Blütenwanderung im Schönbuch

 

 

Senioren am 17.04.2019 zur

Blütenwanderung im Schönbuch

 

 

Blütenwanderung? Die Einladung der Seniorengruppe hierzu war zu hinterfragen, noch dazu, wo diese im großen Waldgebiet Schönbuch im Süden von Stuttgart zu finden sei. Während der Fahrt in Richtung Herrenberg begrüßte Walter Nuoffer, vor Tagen noch beliebter Busfahrer bei den Seniorenausfahrten, jetzt aber im Ruhestand, die Wanderfreunde. Er hat den Tag vorbereitet, organisiert und Überraschungen angekündigt.

 

Das erste Ziel des Tages: Der neue Schönbuch-Turm bei Herrenberg. Ein interessanter, spindelförmig aufragender Turm, den man über 170 Stufen zur obersten Plattform ersteigen kann. Der 35 m hohe Turm steht 580m über NN auf einem ehemaligen Schuttberg und bietet eine überwältigende Rundsicht hinaus ins Land, übers ganze Schönbuchgebiet, hin zur Schwäb. Alb und den Randgebieten des Schwarzwaldes. Im Umkreis des Turmes sind noch verschiedene Skulpturen aufgestellt. Imposant das rote Turnerpaar. Der Weg führte uns dann vorbei am Herrenberger Waldfriedhof und auf gutem Wanderweg hinein ins Waldgebiet Schönbuch. Das sonnige Wetter lässt das erste Grün der Bäume leuchten. Der Waldboden ist mit weißen Anemonen bedeckt. Aber wo ist die Baum-Blütenpracht?

Auf steilem Waldweg geht es später abwärts und dann aus dem Wald kommend welche Überraschung:

 

Dem Waldrandweg entlang empfängt uns eine steilabfallende Wiesen-und Baumlandschaft und eine im Sonnenlicht leuchtend weißblühende Obstbaumblüte. Es ist ein Genuss durch die Landschaft zu gehen. Am Wegesrand blaues Immergrün, blühende Schlehenbüsche säumen den Pfad, erste Schlüsselblumen, Walderdbeerblüten zeigen sich und dann immer wieder der Blick in die weißblühende Landschaft. Ein Anblick der weit und breit seinesgleichen sucht. Fern schaut die Kirche von Herrenberg zu uns herüber. Auch öffnet sich jetzt das weite Talrund und der Blick geht hinüber zum steil am Berg liegenden Ort Mönchberg. Dann machen wir an einer kleinen Hütte mit Wegetafel, Köhlereiche, Rast. Vom ehemaligen Bundespräsident Horst Köhler wurde das umliegende Gebiet durch seine Fürsprache vor der Errichtung einer Mülldeponie verschont und man hat im Gedenken daran eine Eiche gepflanzt.

 

Hier dann auch die erste Überraschung: Walter hatte den Ausschank erfrischend kühlen Birnenschaumweins organisiert, was mit viel Beifall bedacht wurde. Die Erzeuger des guten Tropfens, die Obstbau und Brennerei Familie Schanz kamen mit dem einschenken kaum nach. Sie gaben auch Auskunft über Boden und Klima am südlichen

 

 

Schönbuchhang, über die Herstellung von eigenem Streuobst- Apfelsaft und Most, über gebrannte Destillate, welche die Aromen der Streuobstwiesen ins Glas bringen. Das Sortiment reicht von A wie Apfel bis Z wie Zwetschge.

 

Dann trennen sich die Wege der zwei Wandergruppen. Eine Gruppe geht hinab zum im Tal liegenden schönen Neubaugebiet Mönchberg. Herrlich angelegte Steingärten mit vielfältiger Blumenpracht erfreuen.

 

Die größere Wandergruppe geht am Wiesen- und Waldsaum oberhalb vom alten Ortsteil Mönchberg aufwärts und dann wieder hinein in den Schönbuchwald zum 550 m hohen Grafenberg. Dieser wird in Richtung des Ort Kayh umrundet. Der Weg ist schön, aber immer geht es auf und ab und später dann wieder steil hinab nach Mönchberg mit seinen engen Gässchen und dann weiter zum Tagesziel.

 

Im neuen Ortsteil Mönchberg hatte Walter die zweite Überraschung organisiert. In einer alten Scheuer der Familie Schanz waren Tische und Bänke aufgestellt worden. Alle Wanderfreunde trafen dort wieder beisammen. Kaffee und selbstgemachter leckerer Kuchen schmeckten, wie auch der angebotene warme Fleischkäse mit Kartoffelsalat und Brot. Stimmung kam auf, eine weitere Überraschung, als Walter und seine Blasmusikfreunde zur Unterhaltung aufspielten. Auch war Gelegenheit geboten das Angebot der Brennerei Schanz zu verkosten, auch zu erwerben und manches Fläschle wurde sorgsam im Rucksack verstaut. Es ist spät geworden und es gilt Abschied zu nehmen. Mit herzlichen Worten bedankt sich Irmi Tauscher im Namen aller Wanderfreunde beim Organisator Walter, bei der gastfreundlichen Familie Schanz.

 

Michael, für uns der neue Busfahrer von der Fa. Hassler und Freund von Walter bringt uns wieder gut nach Ludwigsburg zurück. Für die Planer der nächsten Wanderungen wird es schwer sein ein solch gelungenes Tagesprogramm zu wiederholen.

 

Bericht: M. und W. Staudenmayer

Bilder:   Irmgard Roller und W.Staudenmayer