Aktuelles
NEU: Monatsplan Juli 2017
NEUE LEITUNG DER ORTSGRUPPE
Rückblicke und Monatsplan
Veranstaltungen des Hauptvereins
Mitgliedsbeiträge ab 01.01.2015
 
Informationen

Schwäb. Albverein e.V.

Ortsgruppe Ludwigsburg
Peter Mugele

 

Telefon: 07141 - 925152
Goethestraße 6
71638 Ludwigsburg 

mugele-ludwigsburg@t-online.de

Startseite > Rückblicke 2017 > 15.03.2017 Vom Riedberg zum Enztal

Vom Riedberg zum Enztal

Die Senioren der OG-Ludwigsburg des Schwäb. Albvereins wandern am 15.März 2017 vom Riedberg, zwischen Vaihingen und Aurich, hinunter ins Enztal nach Rosswag und weiter nach Mühlhausen.

Zahlreich waren die Wanderfreunde und ein größerer Bus der Fa. Hassler musste angefordert werden. Über die B10 gings in Richtung Vaihingen, wo von weitem Schloss Kaltenstein grüßte das hoch über der im Tal weit ausgebreiteten Stadt liegt.  Auf der Nebenstraße nach Aurich wird dann der Ausgangsort des Wandernachmittags, die Anhöhe Riedberg, erreicht.  Während der Fahrt hat das Wanderführer-Ehepaar Irmi und Norbert Tauscher die Wanderer begrüßt, den Tag vorgestellt und natürlich war wieder die Essenbestellung sowie Kaffee und Kuchen für die Schlusseinkehr wichtiges Thema.

Die Wanderfreunde teilen sich wie immer auf in Spaziergänger und kleine und große Wanderstrecke.

Die Spaziergänger werden nach Rosswag weiterfahren und können dort entlang der Enz gehen oder auch den Ort erkunden. Steile Rebhänge mit markanten Felsgalerien machen den Weinort zu einer ländlich lebendigen Idylle mit historisch alten und gepflegten Fachwerkhäusern. Einst stand hoch oben über dem Ort eine Burg. Die steilen sonnenexponierten Weinbergterrassen bringen mit ihren Reben vorzügliche Weine hervor. Die kleine Wanderstrecke wird von Norbert Tauscher und Wanderfreund Schuster über die Rosswager Heide hinunter zur Enz nach Rosswag geführt, m dann mit den Fußgängern zusammen im Bus nach Mühlhausen zu kommen.

Auch die Langwanderer gehen mit Wanderführerin Irmi Tauscher und Berti Zornow von der Anhöhe Riedberg zur Rosswager Heide.  Es ist ein kleines Magerwiesengebiet mit Buschwerk und schönen Kiefern. kommen dann auf freies Feld und haben schönen Blick hinunter nach Rosswag, das im Tal der mittleren Enz liegt.  Von oben gut zu sehen wie sich die Enz durch die Muschelkalkfelsen in großen Schlingen eingebettet hat. Immer am Berghang entlang gings dann später durch Waldgebiet, welches in großem Bogen entlang der Enz sich hinzieht und Naturschutzgebiet ist. Im Gänsemarsch geht es gemächlich auf weichem trockenen Laubpfad hinunter ins Tal und weiter über Baumwiesen und Ackerland. Später wieder im Wald, mit viel dürrem Astwerk und gefällten Baumstämmen, gelangt man dann wieder ins Freie und dem Waldrand entlang. Am Weg ist die lichtgrüne Nieswurz zu sehen, einsam steht ein blühender Seidelbast, überall blühende Schneeglöckchengruppen, der Boden ist teilweise übersät mit kleinen Kiefernzäpfchen, schön anzusehen die sattgrüne Rosette einer neu wachsenden Distel. Wunderbar auch die Aussicht über die Enztallandschaft zurück nach Rosswag, zum lärmenden Steinbruch und immerwieder zu steilen Rebhängen. Auf eine Anhöhe gekommen, dem Blomberg, seht man zurückschauend die ganze Wegstrecke die gewandert wurde.  Im weiten Talbogen vor uns liegt dann der alte Weinbauort Mühlhausen der bereits i.J. 892 in Büchern erwähnt ist. Die Enztalschlinge beim Ort führt durch eine einzigartige kontrastreiche Landschaft und ist Schutzgebiet. Steilhänge und Terrassen bringen auch hier ausgezeichnete Weine hervor.  Man erreicht über die Enzbrücke am Ortseingang zur Schlusseinkehr das Sportvereinsheim Mühlhausen. Beim gemütlichen Ausklang des Wandernachmittags ist auch Wanderfreund Günter König dabei, welcher für die Jahresversammlung wirbt, damit auch möglichst viele Mitglieder sich für die neu zu wählende Vereinsführung interessieren und so den Fortbestand der OG-Ludwigsburg gewährleisten. Vor der Heimfahrt bringt ein Spaziergang durch Mühlhausen Einblick in den alten Weinort. Stattliche alte Höfe mit Fachwerkhäusern entlang der Straße zeugen vom Wohlstand des Weinorts. Im Zentrum wären die romanische Wehrkirche und andere Bauwerke sicher sehenswert und interessant. Auch das Schloss ist nicht zu vergessen das für Gäste und deren Feste zur Verfügung steht.

Ein herzliches Danke den Verantwortlichen welche durch ihre gute Vorbereitung und dann die Durchführung des wunderschönen Seniorennachmittags in die Enzauen um Rosswag und Mühlhausen möglich gemacht haben.

 

Text und Bilder: Wolfgang Staudenmayer