Aktuelles
NEU: Durch Stuttgarts Süden am 30.07.2017
NEU: Monatsplan 08/2017
Rückblicke und Monatsplan
Veranstaltungen des Hauptvereins
Mitgliedsbeiträge ab 01.01.2015
 
Informationen

Schwäb. Albverein e.V.

Ortsgruppe Ludwigsburg
Peter Mugele

 

Telefon: 07141 - 925152
Goethestraße 6
71638 Ludwigsburg 

mugele-ludwigsburg@t-online.de

Startseite > Rückblicke 2017 > 23.04.2017 Vogelkundliche Wanderung

 

 

 

 

 

Rückblick auf die Wanderung vom 23.04.2017

„Vogelkundliche Wanderung“

 

 

Auch in diesem Jahr hatte sich Prof. Dr. Claus König wieder bereit erklärt, einige Interessierte aus der Ortsgruppe durch die Zugwiesen zu führen. Es war schon ein Genuss, den Otto-Konz-Weg entlang zu wandern und die artenreichen Pflanzen am Steilhang zu betrachten. Große Vorkommen von Bärlauch, weiße Sternmiere, Knoblauchrauke, der letzte Lerchensporn und die auffälligen Blätter des Aronstabes, bei dem sich allerdings die Blüten erst andeutungsweise zeigten. Im letzten Jahr hatte uns Dr. König auf das seltene gelbblühende Buschwindröschen aufmerksam gemacht und siehe da, es war auch diesmal wieder da und zwar in zahlreichen Exemplaren.

 

Die spannendste Frage war natürlich: Wie geht es den Uhus, gibt es wieder eine Brut? Prof. König konnte uns bestätigen, dass das Uhu-Paar wieder einige Jungen großzieht und sich also in den Zugwiesen sehr wohl fühlt. Wir sahen zunächst vor allem viele Rauchschwalben (langer Schwanz und dunkle Kehle) und auch ein paar Mehlschwalben, zu erkennen am weißen Bauch und am kurzen Schwanz. Aus meiner Kindheit erinnere ich mich noch, dass in den Viehställen der Bauernhöfe zahlreiche Rauchschwalbennester zu finden waren, denn Insekten sind ja dort wo Tiere sind immer reichlich zu finden.

 

Ein Wanderfalke ließ sich kurz am Himmel sehen, immer mal wieder lauerte ein Graureiher reglos am Wasser auf Beute. Wir konnten seine „Tauchgänge“ beobachten, die nicht immer erfolgreich waren. Dann stellte Dr. König sein Spektiv auf und richtete es auf die gegenüberliegende Felswand aus. Und wir hatten Glück: Bei Familie Uhu war gerade Vesperzeit und wir durften zusehen wie das Weibchen seine Jungen mit kleinen Häppchen von der Wanderratte verwöhnte. Zwei Jungtiere waren sehr gut zu erkennen, man hatte das Gefühl, direkt vor ihrem Brutplatz zu stehen. Die am Neckar zahlreich vorhandenen Ratten gehören zu den Lieblingsspeisen der Uhus und der Tisch ist hier immer reichlich gedeckt. Wir konnten uns kaum losreißen, jeder wollte schnell nochmal durch’s Glas schauen, ehe wir weiter Richtung Aussichtsturm gingen.

 

Unweit des Turms wurden Nisthilfen für Eisvögel aufgestellt. Das sind in Beton gemauerte Brutröhren, von denen eine tatsächlich von einem brütenden Paar bezogen worden ist. Die Jungen schienen äußerst hungrig zu sein, denn wir konnten mehrmals beobachten, wie ein Altvogel in die Röhre hineinflog und kurz darauf wieder davon flitzte. Das geht leider so rasch, dass man sehr konzentriert schauen muss, sonst kann man nur kurz ein blaues Aufblitzen erkennen.

 

Auf den Wiesen oberhalb der Wasserflächen graste in aller Ruhe eine große Schar Graugänse. Das war vor einigen Jahren noch etwas ganz Ungewöhnliches, doch es wird allmählich zu einem ganz „normalen“ Anblick am Neckar.

 

Werner Brekle bedankte sich sehr herzlich bei Prof. König, dass er sich Zeit für den Albverein genommen hatte, denn er wollte am folgenden Tag nach Spanien in die Extremadura reisen, einem Paradies für alle Ornithologen. Eine Einkehr im „Hotel Huhn“ bildete den Abschluss dieses interessanten Vormittags. Wir freuen uns schon auf das nächste Mal …

 

Text und Fotos: Christa Mugele