Aktuelles
NEU: Monatsplan 10/2017
EINLADUNG ZUR GAUHERBSTWANDERUNG 2017
NEU: Rückblick auf "Schopflocher Moor" vom 17.09.2017
Rückblicke und Monatsplan
Veranstaltungen des Hauptvereins
 
Informationen

Schwäb. Albverein e.V.

Ortsgruppe Ludwigsburg
Peter Mugele

 

Telefon: 07141 - 925152
Goethestraße 6
71638 Ludwigsburg 

mugele-ludwigsburg@t-online.de

Startseite > Rückblicke 2017 > 20.09.2017 Senioren bei Wüstenrot
20.September2017
In den Löwensteiner Bergen
Senioren wandern im Raum Wüstenrot

 

" Hab mein Wagen voll beladen "

 

Pünktlich startet der Bus der Fa.  Hassler mit den Albvereins-Senioren und Gästen zur Fahrt über die Autobahn, nach Untergruppenbach und hinüber in die Löwensteiner Berge nach Wüstenrot. 1924 hat sich von dort aus das Bausparwesen entwickelt. Unterwegs begrüßt und erläutert Frau Imgard Roller das Wanderprogramm des Tages welches Sie mit Frau Ilona Kowalewski zusammen vorbereitet und anbieten will.

 

Am Ortsausgang von Wüstenrot beginnen zunächst die Langwanderer ihren Weg hin nach Finsterrot, zum Finsterroter-See und weiter nach Neuhütten. Die Wanderer der kürzeren Strecke werden diesen Weg auch gehen aber  nur bis Finsterrot. Während die Spaziergänger mit dem Bus gleich nach Finsterrot gefahren werden wo Sie am See entlang gehen oder sich im Ort Kaffee und Kuchen schmecken lassen können.

 

Im Gänsemarsch entlang der Straße macht sich die erste Gruppe auf den Weg und biegen dann in einen Waldweg ein wo man auf gutem Weg durch den Wald aufwärts geht. Vorbei an einem Quelltopf, dem Wiesenbrunnen, erreicht man die Höhe zu einer großen grünen Waldlichtung, kommt auf freies Feld und später Waldabwärts zu einem kleinen Waldsee mit Hütte.  Dort wird Rast gemacht. Ach, da kommen ja schon die Wanderer der kürzeren Strecke ins Blickfeld. Während diese auch Rast machen, macht sich die erste Gruppe auf den Weiterweg, an Wiesenflächen bergwärts und kommt zu einer Friedhofskapelle. Dort hat man weiten Blick in die Mainhardter Wälder und zurück zu den Löwensteiner Bergen. Man ist umgeben von weiten sonnigen Wiesenflächen. Ein weidendes Angusrind begrüßt mit dunklem Muhh-Gebrumm. Es fällt auf, dass die reichlich vorhanden Eichenbäume in Wald und Flur jetzt in Vielzahl ihre Früchte abwerfen. Später wieder abwärtsgehend wird im Talgrund dann der Ort Finsterrot erreicht. Ach da steht ja unser Bus! Unsere Spaziergänger sind schon in Erwartung der 2. Wandergruppe um dann zusammen mit dem Bus die Langwanderer in Neuhütten abzuholen. Diese gehen ja am Finsterroter See vorbei wo ein schönes Naherholungsgebiet angelegt ist. Verpflegungshütte, Kinderspielplatz, Liege- und Badeweise sind gepflegt erhalten. Auf dem See schwimmt ein schwarzer Schwan, groß die Wasserfläche und endet in dichtem Schilfbewuchs. Am feuchten naturbelassenem Seeweg sind Schautafeln über Natur- und Vogelwelt angebracht. Guckfenster zeigen Falter und Käfer, über einen Trichter soll man sogar die Natur hören. Im Wald dann wieder aufwärts kommt man zum Lauxensee, wo ein einsamer Angler auf einen Fang wartet. Weiter oben auf der Hochfläche sind wieder die weiten grünen Wiesenflächen um die Wanderer. Kühlhof, Plapphof und Lauxenhof sind in der Umgebung und weisen auf   Viehbewirtschaftung hin. Es fällt auf wie bunt die Wiesen sind. Violett die Scapiose, blau der Storchschnabel, roter Klee, die Herbstzeitlose, gelbes Habichtskraut und sonstige bunte Herbstgräser erfreuen das Auge Und da taucht in der Ferne der Steinknickles-Turm des Schwäb. Albvereins auf. Neuhütten ist erreicht. Von dort wird die letzte Wandergruppe vom Bus abgeholt.

 

Alle sind wieder beisammen und über Wüstenrot geht es am Spätnachmittag nach Vorderbüchelberg. Das schöne Gasthaus "Zum sonnigen Ritter " lädt dort zur Schlusseinkehr ein. Ein hübsches Schild, ein Ritter zu Pferd, schmückt das Haus. Wieder schmecken Kaffee und Kuchen, das bestellte Essen mundet und auch der Durst kommt nicht zu kurz. Im Gespräch wird der wunderschöne sonnige Wandernachmittag gelobt. Deshalb wird den Verantwortlichen herzlicher Dank gesagt für diesen gelungenen Tag.  Dank auch dem Fahrer, welcher die Gemeinschaft gut durch die schöne Landschaft gefahren hat.

 

Zufrieden kehrt man nach Ludwigsburg heim.

 

Bericht: Wolfgang Staudenmayer

Bilder: Irmgard Roller / Staudenmayer/Irmi Tauscher