Aktuelles
!! Am 21.01.2018 "Das Barocke L" !!
NEU: Rückblick auf Dreikönigswanderung
NEU: JAHRESPLAN 2018
Rückblicke und Monatsplan
Veranstaltungen des Hauptvereins
 
Informationen

Schwäb. Albverein e.V.

Ortsgruppe Ludwigsburg
Peter Mugele

 

Telefon: 07141 - 925152
Goethestraße 6
71638 Ludwigsburg 

mugele-ludwigsburg@t-online.de

Startseite > Rückblicke 2017 > 26.11.2017 Pulverdingen-Unterriexingen
Rückblick der Wanderung des Schwäbischen Albvereines,
Ortsgruppe Ludwigsburg, von Sonntag, den 26.11.2017

 

Wanderführer:   Thomas Bucic und Ingrid Ollig

Wanderroute:  Pulverdingen-Unterriexingen

Pulverdinger Holz-Siegental-Muckenschupf-Unterriexingen

 

Die Ortsgruppe Ludwigsburg startete vom Ludwigsburger Bahnhof  nach Vaihingen/Enz um 8.29 Uhr. In Vaihingen/Enz stieg die kleine Wandergruppe in einen Bus, der uns zu einer Bushaltstelle direkt an der B 10 brachte.  Unsere Wanderführer wiesen uns aus Sicherheitsgründen darauf hin, dass wir bitte vorsichtig den Bus verlassen sollten.

Von das aus machten wir uns auf den Weg ins Pulverdinger Holz entlang der   Gemarkungsgrenze . Weiter ging es auf der „Solitude Allee“ vorbei am Naturdenkmal Mammutbaum, der sich aus einer Saat (König Wilhelm I) stattlich entwickelt hatte.

Nach der Durchquerung des Waldes wurde die Wandergruppe mit einer herrlichen Aussicht auf das Schloss Kaltenstein in Vaihingen/Enz belohnt. Vorbei am Lindenhof, wartete erneut eine wunderschöne Aussicht, auf das Viadukt der Schnellbahntrasse, auf uns.

Nach der Unterquerung der B 10, das Ottertal hinab, hielten wir am Notfallplatz des Pulverdinger Tunnelportals. Da es dort sehr zugig war setzten wir unseren Weg nach kurzer Zeit fort.  Wir wanderten hinauf ins Pulverdinger Holz und nach Pulverdingen hinein. Der Ort Pulverdingen ist ein kleiner Ort mit ca. 65 Einwohnern, deren Häuser durchnummeriert sind. Es gibt 3 Hofläden mit regionalen Produkten sowie einen Reitstall.

Wir durchquerten die landwirtschaftlich stark genutzte Flur zum Siegental mit seinen Heideflächen. Unsere 2. Rast fand am Waldrand des Muckenschupfs statt, wo wir kurz von der Sonne verwöhnt wurden. Im Wald kamen wir an einem Dolinenfeld vorbei bis wir das Ostlandkreuz erreichten. Daneben sind noch Bunkerreste der Neckar-Enz-Stellung zu sehen. Vorbei an der Liebfrauenkirche ging es dann nach Unterriexingen. Dort kehrten wir in den „Enzwiesen“ ein, wo wir von freundlichen Servicepersonal kulinarisch verwöhnt wurden. Dies war, wie immer, der krönende Abschluss von einem ereignisreichen Tag.

 

Somit geht ein herzliches Dankeschön an alle, die mitgeholfen haben, diese interessante Wanderung zu planen und durchzuführen. Über neue Gäste würde sich der Albverein Ludwigsburg sehr freuen.

 

Berichterstatter:  Sabine Trölenberg unter Mithilfe von Thomas Bucic.

Fotos:               Gerda Potzel